Punktgewinn bei schwierigem Auswärtsspiel – SKJ ist Herbstmeister!

Die Jenbacher Kampfmannschaft setzt ihre ungeschlagen-Serie auch im letzten Spiel der Hinrunde fort. Beim immer schweren Auswärtsmatch auf dem kleinen Kirchberger Kunstrasen hielt die Elf von Dr. Rudolf Stadler gegen sehr engagierte Hausherren die Defensivreihen wie so oft im vergangenen Herbst lange dicht und musste nur durch einen (berechtigten) Foulelfmeter ein Gegentor hinnehmen. Dieses glich die vorangegangene Führung durch Rückkehrer Elyasa Sahin, der nach Rotsperre wieder auf den Platz durfte, aus, der zuerst Jenbach mit einem schön herausgespielten Tor mit 1:0 in Führung brachte.

Die couragierte Jenbacher Elf hatte einige Torchancen zu verbuchen, blieb im Abschluss aber wieder zu häufig glücklos. Dennoch ist das 1:1 in diesem schweren Auswärtsspiel fraglos als Teilerfolg einzuordnen, noch im vergangenen Herbst verlor man am Kirchberger Kunstrasen deutlich. Der Punktgewinn sicherte zudem den Herbstmeistertitel, den man nun einen Punkt vor dem ersten Verfolger Breitenbach bejubeln durfte.

Jenbach geht nun mit einer deutlich positiven Bilanz und der Tabellenführung in die heuer recht frühe Winterpause. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt der Saison fing sich die Elf von Dr. Rudolf Stadler, überzeugte vor allem defensiv und blieb seit Spieltag drei ohne Niederlage. Vielmehr noch, ganze neun der noch folgenden elf Spiele konnte man gewinnen. Die Ausgangsposition für die Rückrunde ist als Tabellenführer ist nun freilich eine sehr gute.
Vorstand Sport Lukas Pfurtscheller meint dazu: „Wir sind mit der Hinrunde im Großen und Ganzen natürlich sehr zufrieden, nach einem schwierigen Start konnten wir eine tolle Entwicklung wahrnehmen, die nun mit dem Herbstmeistertitel ihren vorläufigen Höhepunkt findet. Herzlichen Glückwunsch dafür an unseren Coach und die Mannschaft! Wir haben eine gute Ausgangslage für das Frühjahr gelegt und werden da wieder voll angreifen!“

Jenbacher Super-Samstag: volle Erfolge für Erwachsenenteams und Nachwuchs!

Am vergangenen Samstag war großer Jubel angesagt beim Jenbacher Fußballklub – alle im Einsatz stehenden Teams konnten ihre Spiele für sich entscheiden!

Den Anfang machte dabei bereits zu Mittag die Jenbacher U10. In einem sehr starken Spiel, in dem die Mannschaft von Rene Steinberger und Lukas Pfurtscheller vor allem in Abschnitt eins durch tolle Kombinationen überzeugte, konnten die Gäste aus Kundl/Breitenbach den Jenbacher Jungs wenig entgegensetzen. 10:3 gewann am Ende unsere Mannschaft, die phasenweise für ihr Alter bereits sehr reife Kombinationen zeigte und gleichzeitig auch einige schöne Tore nach starken individuellen Leistungen erzielen konnte. Hier reift zweifelsohne eine Mannschaft heran, die uns auch in Zukunft noch einiges an Freude bereiten wird.

Auswärts war derweil die SPG Jenbach/Buch U14 im Einsatz. Nach zuletzt zwei Niederlagen – eine davon deutlich gegen Wattens, eine etwas unglücklich gegen die SPG Mittleres Zillertal – wollte man nun gegen die SPG Hinteres Zillertal wieder anschreiben. In einem abwechslungsreichen und sehr intensiven Spiel gelang es unserem Team dann schlussendlich auch, einen Auswärtssieg einzufahren. Die Mannschafft von Özi Yayar und Jonas Dauber besiegte die Zillertaler mit 5:4. „Es war ein sehr intensives Spiel, beide Mannschaften hätten noch mehr Tore erzielen können. Das Spiel hätte in beide Richtungen kippen können, am Ende freut es uns natürlich, dass wir vor allem durch eine sehr kampfstarke Leistung einen nicht unverdienten Dreier einfahren konnten“, freut sich Trainer Özi Yayar.

Apropos freuen. Das durfte sich auch die Jenbacher Reservemannschaft. Im bereits letzten Spiel der Hinrunde für die Jungs der Trainer Daniel und Christoph Deutsch wartete mit Langkampfen durchaus eine schwierige Herausforderung auf den SKJ. Auch in diesem Spiel bekamen die Zuseher einiges an Spektakel geboten: 4:3 gewann am Ende die Jenbacher Elf, die nach einer mäßigen ersten Halbzeit in Abschnitt zwei beträchtlich zulegen und somit den Dreier fix machen konnte. „Defensiv müssen wir noch stabiler werden, nach vorne hin dürfen wir zufrieden sein!“, fasst Trainer Daniel Deutsch das Spiel zusammen. „Es tut gut, mit einem Sieg die Meisterschaft ausklingen zu lassen, auch wenn wir unser Training noch fortsetzen und um das ein oder andere Testspiel ergänzen werden.“

Für die Jenbacher Kampfmannschaft war es am Samstag die vorletzte Begegnung in diesem Herbst und das klare Ziel der Stadler-Elf war die Festigung der Tabellenführung. Gegner auch unserer Ersten war dabei der SV Langkampfen. Und der machte es gut. In den Anfangsminuten war es tendenziell die Mannschaft der Gäste, die sich ein Übergewicht erspielte. Jenbach brauchte ein wenig, um ins Spiel zu kommen, hatte dann aber die zwingenderen Chancen – konnte diese aber, wie so oft in dieser Saison, nicht auf Anhieb nutzen. So dauerte es bis zur 60. Minute, ehe Selcuk Temiz unser Team in Führung bringen konnte – mittlerweile aber ob der gekippten Spielanteile zu Gunsten unserer Elf fraglos verdient.

Jenbach nun überlegen, hinten, wie bereits in den vergangenen Wochen, sehr stabil und nach vorne gefährlich, im Abschluss aber zu oft fahrig. So dauerte es bis zur 90. Minute, ehe die Entscheidung fiel. Süleyman Ünal netzte einen Freistoß aus gut und gerne dreißig Metern Torentfernung ein – ein ebenso sehenswerter wie wichtiger Treffer. Das Spiel war nun entschieden. In der Nachspielzeit krönte „Sole“ dann seine starke Leistung mit einem weiteren Tor. Der 3:0 Endstand war hergestellt.

Somit bildete der Sieg der Jenbacher Kampfmannschaft, mit welchem man die Tabellenführung behält, den Abschluss eines erfolgreichen Samstages für unseren Verein, an welchem sämtliche Nachwuchs- und Erwachsenenteams über Siege jubeln durften!

Fünfter Sieg in Folge – KM gewinnt auch im Pillerseetal

Bei der SPG Pillerseetal, einem Zusammenschluss der Vereine aus Fieberbrunn und St. Ulrich, galt es für die einmal mehr stark ersatzgeschwächte Jenbacher Elf – mit Gökdeniz Kul laboriert bereits der dritte Jenbacher Akteur an einer Kreuzbandverletzung und fällt lange aus – die Tabellenführung nach Möglichkeit zu verteidigen. Und das sollte gelingen. Der Weg dorthin war allerdings nicht ganz einfach.

Denn die Heimischen starteten wesentlich besser ins Spiel und hatten in den Anfangsminuten klare Vorteile. Die Elf von Dr. Rudolf Stadler benötigte einige Minuten, um in der Begegnung anzukommen. In der 29. Minute gelang es dann aber Hakan Aydin, nach einer schönen Kombination, den SKJ in Führung zu bringen. Fortan kippten die Kräfteverhältnisse auf dem Platz spürbar und Jenbach erspielte sich einige Chancen, deren Verwertung aber nicht gelingen sollte. „Eigentlich müssten wir in der ersten Halbzeit bereits den Sack zu machen, haben es aber leider verabsäumt, die Möglichkeiten in Tore umzumünzen und somit eine Vorentscheidung herbeizuführen“, meint auch Trainer Stadler nach Schlusspfiff.

Aber zurück zum Spiel: Dieses bekam in Abschnitt zwei wieder eine neue Dynamik, nachdem in der 58. Minute die Hausherren ausglichen. Schlussmann Poturalski konnte den ersten Versuch der Pillerseer noch abwehren, im Nachschuss aber musste Michael Flatscher in höchster Not klären – nahm dabei aber die Hand zur Hilfe. Den fälligen Strafstoß verwandelte Simon Danzl zum 1:1.

Doch die Jenbacher Mannschaft zeichnet in dieser Saison vieles aus, unter anderem ihre Fähigkeit, nach Rückschlägen sofort wieder da zu sein. Und so brauchte man nur acht Minuten, um den Vorsprung wiederherzustellen. Süleyman Ünal erzielte in der 66. Minute das 2:1 aus Sicht Jenbachs.

Das Spiel ging nun munter hin und her, wobei Jenbach mit großer Leidenschaft verteidigte und sich für keinen Zweikampf zu schade war. Auch wenn Pillersee gegen Ende alles nach vorne warf, konnte sich Jenbach über die Zeit retten. Es blieb beim 2:1 Auswärtssieg.

Dr. Stadler meint resümierend: „Wir sind natürlich sehr glücklich über den Auswärtssieg, es war nicht leicht, hier zu gewinnen. Wenn wir es künftig noch schaffen, den Sack früher zuzumachen und die ein oder andere unserer schön herausgespielten Chancen auch zu nutzen, würden wir uns am Ende einiges an Aufwand ersparen. Meiner Mannschaft gebührt aber auch für ihren unermüdlichen Einsatz ein großes Lob, vor allem defensiv waren wir wieder richtig stark.“, so der Jenbacher Cheftrainer, der nunmehr mit seinem Team bereits seit neun Runden ungeschlagen ist.

Positiv hervorzuheben ist darüber hinaus noch ein weiteres Kampfmannschaftsdebüt. Mit Atilla Kul, der gestern sein 35-minütiges Debüt feierte und dabei zu gefallen wusste, kam diese Saison bereits der vierte Spieler aus dem Jenbacher 2005er-Jahrgang zu seiner Kampfmannschaftspremiere. „Es ist unser Ziel, nach und nach die Spieler aus unserem Nachwuchs in die Erste zu integrieren. Das gelingt uns aktuell gut, die Jungs geben ordentlich Gas und verdienen sich ihre Minuten!“, zeigt sich Sportvorstand Lukas Pfurtscheller auch mit dieser Entwicklung zufrieden.

Gökdeniz Kul erleidet Kreuzbandriss!

Der Jenbacher Lazarett verdichtet sich weiter. Nach Mustafa Besparmak und Gabriel Gheorghe erleidet in diesem Halbjahr mit Gökdeniz Kul bereits der dritte Jenbacher einen Kreuzbandriss. Kul, der in der aktuellen Saison mit starken Leistungen zu gefallen wusste und auch selbst drei Mal einnetzte, fällt mindestens bis Mai aus. Er zog sich die Kreuzbandverletzung ohne Fremdeinwirkung beim letzten Heimspiel gegen Westendorf zu.

„Es ist sehr bitter, dass wir mit Göki nun wieder einen Spieler verletzt vorgeben müssen“, so Trainer Dr. Rudolf Stadler. „Wir hoffen sehr, dass er sich gut und schnell erholt und werden dann dafür Sorge tragen, dass er ehestmöglich wieder einen guten Anschluss finden kann.“, blickt der Jenbacher Cheftrainer bereits in die Zukunft.

Die Jenbacher Obmänner Thomas Thallauer und Stefan Paregger übermittelt im Namen der Vereinsführung ihre Genesungswünsche: „Wir hoffen sehr, dass Göki bald wieder fit wird und wünschen ihm eine schnelle und gute Besserung!“

KM festigt Tabellenführung

Die Jenbacher Kampfmannschaft konnte im absoluten Topspiel der Runde gegen den bis dato Tabellenzweiten Westendorf die Tabellenführung festigen und erstmals auf drei Punkte ausbauen. Doch der Weg dorthin war holprig, mit der mutmaßlich schweren Verletzung von Gökdeniz Kul zudem teuer erkauft.

Doch der Reihe nach: Westendorf kam unbestritten besser ins Spiel gegen eine Jenbacher Mannschaft, der neben den Dauerverletzten Besparmak und Gheorghe auch die gesperrten Resul Ünlü und Elyasa Sahin fehlten. Die Jenbacher Defensive war insbesondere in den ersten 20 Spielminuten, in denen Westendorf ein hohes Tempo ging, sehr gefordert, hielt aber den Angriffen statt und bestätigte die bestechende Form der vergangenen Partien – man musste nur ein Gegentor in den letzten fünf Partien hinnehmen. Besonders der junge Ümit Ünlü wusste mit seinen Tempoantritten und einem starken Zweikampfverhalten zu gefallen.

Jenbach hingegen verlegte sich primär aufs Kontern – und war bei diesen auch tatsächlich sehr gefährlich. So vergab Selcuk Temiz nach gut 40 Spielminuten einen schön herausgespielten Gegenangriff knapp. Wenig später jedoch sollte er mit seinem Tor zum 1:0 zum späteren Matchwinner werden.

Nach dem Seitenwechsel nämlich war die Elf von Dr. Rudolf Stadler, nunmehr seit acht Runden ohne Niederlage, hellwach und erwischte die Gäste auf dem falschen Fuß. Einen schön vorgetragenen Angriff schloss Temiz diesmal eiskalt ab – 1:0.

Westendorf hatte in Folge wieder mehr vom Spiel, ein Torerfolg wurde jedoch mehrmals von der starken Jenbacher Abwehr und Torhüter Darek Poturalski vereitelt. Die Begegnung insgesamt verlor ein wenig an Intensität, die Teams mussten der schnellen Anfangsphase Tribut zollen. Jenbach blieb zwar durch Tempogegenstöße stets gefährlich, es gelang aber nicht, für die Vorentscheidung zu sorgen.

Schlussendlich blieb es dann aber beim 1:0 Erfolg für den SK Jenbach, der allerdings einen bitteren Beigeschmack erhält: Youngster Gökdeniz Kul musste nach knapp einer Stunde mit Verdacht auf Kreuzbandriss ins Krankenhaus gebracht werden. Wir wünschen gute Besserung und hoffen, dass sich die schlimmsten Befürchtungen nicht bewahrheiten!

Sieg im Topspiel – KM gewinnt in Breitenbach

Am vergangenen Samstag gastierte die zuletzt sehr starke Jenbacher Kampfmannschaft in Breitenbach. Beim Duell der beiden punktegleichen Teams von der Tabellenspitze war die Zielsetzung klar: mit einem Auswärtserfolg im schwer zu bespielenden Stadion Breitenbach wollte sich die Elf von Dr. Rudolf Stadler zumindest ein wenig vom Rest der Tabelle absetzen. Und das sollte gelingen.

Jenbach agierte, wie bereits in den vergangenen Spielen, defensiv sehr stabil. Taktisch gut eingestellt hielt man die Abwehrreihen dicht und ließ die Heimmannschaft kaum zu einer nennenswerten Torchance kommen. Und wenn doch einmal ein Ball die Hintermannschaft passierte, war der sichere Jenbach-Rückhalt Darek Poturalski zur Stelle. So konnten die rund 300 Zuseher:innen zwar eine feldüberlegene Breitenbacher Mannschaft beobachten, die aber von ihrem Ballbesitz kaum profitieren konnte.

Unsere Mannschaft hingegen brachte situativ immer wieder Druck auf die Hintermannschaft der Oberhuber-Elf zu Stande und kam zu den fraglos gefährlicheren Torchancen. Dennoch war es ein Eigentor, das schlussendlich das Spiel entscheiden sollte. Knapp vor der Halbzeit bugsierte Andreas Atzl, von Selcuk Temiz stark in Bedrängnis gebracht, das Leder ins eigene Tor.

Da der zweite Abschnitt dem ersten stark glich – spielerisch ein leichtes Übergewicht der Heimischen, die gefährlicheren Torchancen auf Seiten von Jenbach, jedoch ohne letzter Konsequenz und somit erfolglos im Abschluss – blieb es schlussendlich beim 1:0 Auswärtserfolg aus Sicht der Jenbacher Mannschaft.

Der Sieg ging unterm Strich in Ordnung, da Jenbach doch die ein oder andere zwingende Torchance hatte, während die Breitenbacher ob der hervorragenden Defensivleistung unserer Mannschaft – in den vergangenen vier Spielen kassierte man lediglich ein Gegentor! – kaum gefährlich werden konnte.

„Unsere Mannschaft hat das heute gut gemacht, wir können mit der Leistung zufrieden sein!“, so Cheftrainer Dr. Stadler. Doch lange Zeit, um sich über den Auswärtssieg zu freuen, bleibt nicht: bereits am Samstag steht das nächste absolute Topspiel, diesmal im heimischen Stadion Jenbach (17:00 Uhr), am Programm: Jenbach als Tabellenführer empfängt den neuen Zweitplatzierten aus Westendorf.

Toller Start für Jenbacher Nachwuchsabteilung

Vergangenes Wochenende startete nun auch die Jenbacher Nachwuchsabteilung in den Meisterschaftsbetrieb der neuen Saison – und das mehr als nur erfolgreich!

Unser ältestes Nachwuchsteam, die SPG Jenbach/Buch U18, bekam es zum Auftakt gleich mit zwei wahren Kalibern zu tun: die Nachwuchsteams der Regionalligisten Kitzbühel und Kufstein gastierten bereits im Stadion Jenbach. Umso erfreulicher die Jenbacher Erfolgsbilanz: gegen Kitzbühel gelang ein furioser 4:0 Sieg, gegen starke Kufsteiner in einer spannenden Begegnung auf hohem Niveau ein 1:1. Somit steht das Team der Trainer Lukas Pfurtscheller, Markus Haag und Fabian Wallner nach zwei Runden noch ohne Niederlage da und bestätigt das erfolgreiche vergangene Frühjahr, in welchem man als U16 Vizegruppensieger wurde.

Einen wahren Topstart kann derweil auch unser zweites Großfeldteam, die SPG U14, bejubeln. Nach zwei Runden steht man noch ohne Verlustpunkten da und konnte sowohl die SPG Hinteres Zillertal (2:1), als auch Mayrhofen (2:0) besiegen. Das umstrukturierte Team unter der Leitung von Özkan Yayar und Jonas Dauber legte somit einen idealen Start in die neue Spielzeit hin und belohnte sich für die harte Arbeit in der Saisonvorbereitung.

Leider nicht nach Wunsch lief es derweil für die Jenbacher U11. Das Team, seit dieser Saison unter der Leitung von Volkan Kuscu und Fikri Kepelek, war in Volders deutlich unterlegen und verlor mit 9:0. Wesentlich besser lief es hingegen für die U10 unseres Vereins. In deren ersten Begegnung im Monospiel-Modus – bis Sommer trat man ja als U9 noch im Turniermodus an – konnte man Weerberg deutlich mit 7:2 besiegen. Besonders erfreulich war dabei die Tatsache, dass sich gleich sechs verschiedene Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten.
Derweil starteten auch die Teams der U7, U8 und U9 in ihre Turnierserien. Dabei tritt unser Verein mit mindestens zwei Teams pro Altersklasse an, um allen Spieler:innen möglichst viel Einsatzzeit ermöglichen zu können. Die Turniere all dieser Altersklassen fanden zum Auftakt in Jenbach statt, wo die zahlreichen Besucher:innen spannende Spiele, viele lachende Kindergesichter und zahlreiche Tore zu sehen bekamen. Fernab von Ergebnisdruck geht es hier primär um die Freude am Spiel und ein schrittweises, druckfreies Erlernen des Fußballsports.

Und dieser hat mit dem Auftakt für den Nachwuchs nun wieder vollends Fahrt aufgenommen – für den SK Jenbach noch dazu in einer Art und Weise, die viel Lust auf mehr macht…

Voller Erfolg im Heimspiel-Doppel

Am vergangenen Samstag trafen sowohl die Jenbacher Kampfmannschaft als auch die Reserve im Heimspielderby auf den FC Vomp. Und beide Teams konnten ihre Spiele höchst erfolgreich gestalten. Sowohl der 11:0 Sieg der Reserve, als auch das 5:1 der Kampfmannschaft markieren die jeweils deutlichsten Siege der noch jungen Saison.
Dabei sah es nach den ersten 45 Minuten der Reservebegegnung noch gar nicht nach einem allzu deutlichen Sieg aus. Zwar agierte man feldüberlegen, doch die Führung war mit 1:0 verhältnismäßig knapp, wenngleich ob des starken Auftritts nicht wirklich gefährdet. Doch in der zweiten Halbzeit drehte die Mannschaft der Trainer Daniel und Christoph Deutsch dann so richtig auf. Zehn weitere Tore innerhalb einer Halbzeit stellen einen Bestwert in der jüngeren Vereinsgeschichte dar und ließen Mannschaft und Anhang über einen Kantersieg jubeln. Überragender Mann im Blau-Gelben Dress war dabei Adem Aslan, der gleich sieben der elf Jenbacher Tore gegen eine Vomper Mannschaft erzielen konnte, die gegen Ende der Begegnung mit Auflösungserscheinungen zu kämpfen hatte und kaum mehr Gegenwehr leistete.

Das Trainerteam zeigt sich mit der Leistung entsprechend zufrieden: „Wir haben das Spiel von Anfang bis Ende konzentriert und energisch gestaltet und die notwendige Disziplin beibehalten, auch, nachdem wir als Sieger bereits festgestanden sind. Nur so war es möglich, einen Erfolg in dieser Höhe einzufahren. Mit den Leistungen waren wir bereits in den vergangenen Spielen größtenteils zufrieden, heute hat sich das nun auch im Ergebnis sehr deutlich gezeigt.“

Apropos zufrieden. Das durfte auch die Jenbacher Kampfmannschaft sein. Im Hauptspiel des Wochenendes überzeugte auch die Elf von Dr. Rudolf Stadler gegen die Vomper und gewann deutlich mit 5:1. Dabei fiel ein Groß der Tore bereits in Abschnitt eins: Gökdeniz Kul brachte die SKJ-Elf bereits in der vierten Minute in Führung, was Matias Juric für die Gäste aber postwendend ausglich. Selcuk Temiz und Süleyman Ünal stellten bis zum Pausentee aber wieder einen zwei-Tore-Vorsprung für die Heimelf her, die auch spielerisch zu gefallen wusste und sehr gefällig agierte.

Nach dem Seitenwechsel kam unsere Mannschaft konzentriert aufs Feld zurück und war gewillt nachzusetzen – was in Person des heute hervorstechenden Selcuk Temiz gelang. Er erzielte nach einer guten Stunde das 4:1, das so etwas wie die Vorentscheidung darstellte. Jenbach blieb danach weiter am Drücker und leistete sich keine Schwächephase, in welcher Vomp den Weg zurück in die Partie hätte finden können. Schlussendlich krönte Temiz seine Leistung gar noch mit seinem dritten Tor, das kurz vor Abpfiff den Endstand von 5:1 markierte.

Die größte Stärke der Jenbacher Mannschaft liegt dabei momentan wohl in ihrer Stabilität. Trainer Dr. Rudolf Stadler freut sich: „Es gelingt uns aktuell gut, den Großteil des Spiels über sehr konzentriert zu agieren. Schwächephasen beschränken sich immer nur auf wenige Minuten, wir agieren sehr stabil. Das gilt es beizubehalten.“

Damit einhergehend sollte im Idealfall auch der Erfolgslauf der Mannschaft fortgesetzt werden. Am Samstag kommt es in Breitenbach zum Topspiel der Runde, wenn der aktuell drittplatzierte Jenbach auf den zweitplatzierten und punktegleichen SV Breitenbach trifft. Der starke Aufsteiger, der im Übrigen von Ex-Jenbach-Angreifer Stefan Oberhuber trainiert wird, wird unsere Mannschaft einmal mehr voll fordern. Doch die Jenbacher Elf scheint ob der Erfolge der letzten Wochen bereit zu sein…

SKJ-Turniertag ein voller Erfolg!

Viel vorgenommen hatte sich das Team des SK Jenbach für den vergangenen Sonntag. Ein großes U09 und U10 Vorbereitungsturnier stand auf dem Programm, wobei in Summe 18 Mannschaften mit knapp 200 Kindern einen Tag lang dem runden Leder nachjagten und für ordentlich Stimmung auf der Anlage des SK Jenbach sorgten. Bei herrlichen äußeren Bedingungen durfte das Veranstaltungsteam darüber hinaus über den Tag verteilt mehr als 700 Besucher:innen willkommen heißen.

Und diesen wurde von den Jungkickern einiges geboten. Spannende Spiele, viele Tore und noch mehr Spaß und Freude waren bei den Kindern zu beobachten, die in ihren Spielen alles gaben. In der U09 setzte sich am Ende des Tages nach einem engen Finalspiel der SV Hall vor dem SV Wörgl durch, in der U10 hieß der Turniersieger SC Münster. Die Gastgeberteams aus Jenbach machten in beiden Altersklassen mit dem tollen vierten Platz auf sich aufmerksam.

Bei der Siegerehrung, im Rahmen derer auch die Gewinner des Technikparcours geehrt wurden – diesen gewann in der U9 Selim Iramil (WSG Tirol), in der U10 Jakob Pichler (SK Jenbach) – war auch Vizebürgermeisterin Inge Meixner zu Gast und fand lobende Worte für die Spieler:innen, aber auch für das Veranstaltungsteam. Nachdem alle Preise vergeben wurden und jedes Kind gestärkt mit Pommes und versehen mit einer Medaille den Heimweg antrat, durfte man beim SK Jenbach zufrieden bilanzieren: ein spannendes, faires Turnier, das allen Beteiligten große Freude bereitete!

Obmann Thomas Thallauer: „Wir bedanken uns herzlich bei allen teilnehmenden Vereinen und hoffen, ein gutes Setting für dieses Turnier geschaffen zu haben. Ein großer Dank gilt dabei auch Koordinator Nachwuchs David Astl und seinem tollen Team, das in der Organisation und Abwicklung dieser Veranstaltung vorbildliche Arbeit geleistet hat!“

Links:
Fotos vom U09 Turnier
Fotos vom U10 Turnier

Nächster Sieg für die Jenbacher Kampfmannschaft!

Im vorgezogenen siebten Spiel der aktuellen Gebietsligasaison ging es für eine arg ersatzgeschwächte Jenbacher Mannschaft – neben den Langzeitverletzten Mustafa Besparmak und Gabriel Gheorghe fielen auch Schlussmann Darek Poturalski, Michael Flatscher, Tanju Sahin, Kenan Adam aus – zum wichtigen Spiel nach Zell. Der Aufsteiger aus dem Zillertal konnte in den letzten Spielen nach schwachen Saisonstart kräftig punkten und so trafen zwei Teams aufeinander, denen das Momentum nicht abgeneigt war. 

Das Spiel begann dabei aber so gar nicht nach Vorstellung des SK Jenbach. In den Anfangsminuten der Partie waren die Hausherren klar spielbestimmend und agierten sehr engagiert. So war die Jenbacher Führung durch Srdan Dobric in der achten Spielminute nicht unbedingt erwartbar. Nach einem Eckball schloss Selcuk Temiz ab und Dobric hielt den Fuß in den Ball, der somit unhaltbar für Zell-Schlussmann Pair die Richtung änderte und im Tor einschlug. 

Dies löste für Jenbach eine Art Initialzündung aus, die Stadler-Elf begann nun, sich die Führung im Nachhinein zu verdienen. Bis zur Halbzeit war man weitgehend feldüberlegen und vergab auch zwei richtig gute Torchancen. Nach Wiederbeginn jedoch drehte sich das Bild. Jenbach schien noch in der Kabine zu verharren und die Hausherren erspielten sich mehrere, teils sehr vielversprechende Torchancen. Wiederholt musste der starke Rene Kirchmair, der den urlaubsbedingt abwesenden Poturalski vertrat, eingreifen. Doch er konnte seinen Kasten sauberhalten. 

In der Schlussphase gelang es der Jenbacher Mannschaft wieder besser ins Spiel zu finden und für mehr Entlastung zu sorgen. Da aber der junge Youssef Lambaraa nach starkem Solo am Zeller Schlussmann hängen blieb, blieb es bis zum Ende spannend. Doch schlussendlich kämpfte man sich über die Ziellinie. Der knappe 1:0 Sieg, den man am Ende mit großem Kämpferherz über die Ziellinie rettete, baut die Jenbacher Erfolgsserie der vergangenen Wochen aus – aus den letzten fünf Spielen konnte man 13 Punkt holen! 

Soviel zum Sportlichen. Doch dabei blieb es leider nicht an diesem Donnerstag in Zell. Die Jenbacher Mannschaft, in deren 15-Mann-Kader neun Jenbacher Eigenbauspieler standen, war die gesamte Spieldauer über mit widerlichsten rassistischen Äußerungen konfrontiert, welche an dieser Stelle bewusst nicht zitiert werden. Nach Spielende konnte die Mannschaft nicht sofort in die Kabine, da ihre Sicherheit nicht gewährleistet war, und selbst beim verspäteten Abgang wurden sie bespuckt und beleidigt. Ebenso musste das Jenbacher Funktionärsteam samt kleiner, aber treuer Anhängerschaft nach dem Spiel unter Ordnerbegleitung auf den Parkplatz geleitet werden.

Dass Spieler, die in Jenbach aufgewachsen sind, jahrelang für den SKJ Fußball spielen und bestens in Gesellschaft und Verein integriert sind, aufgrund der Herkunft ihrer Eltern mit Vorurteilen konfrontiert sind, kennen wir traurigerweise zur Genüge. Einmal mehr stellen wir uns dem entschlossen entgegen. Das Ausmaß an Abneigung und Hass, verpackt in niederschwelligste Beleidigungen gegen den Verein und seine Akteure, das uns in Zell entgegenschlug, erschütterte aber selbst die hartgesottenen unter den Jenbachern. 

Wir sind stolz auf unsere Spieler, ihre Geschichte und ihre Leistungen – nicht nur, aber auch auf dem Fußballplatz. Hautfarbe, Herkunft und Religion spielen dabei nicht ansatzweise eine Rolle. Wir sind stolz, Jenbach zu sein.